Glendalough

Gleann da Locha

Glendalough (gälisch: Gleann da Locha = Tal der zwei Seen) bietet eine romantische, alpin anmutende Landschaft. Im Tal befinden sich etliche kulturell bedeutsame Sehenswürdigkeiten. Es ist daher eines der wichtigsten Naherholungsgebiete für die Dubliner.

Am zentralen Parkplatz gibt es ein Besucherzentrum, das ein maßstabsgetreues Holzmodell der Anlage der Klosterstadt wiedergibt.



Als Abt der Einsiedelei sorgte Kevin für ein geordnetes Leben unter den gläubigen Brüdern, widmete sich der theologischen Lehre sowie der Armen- und Krankenpflege.

Auch nach seinem Tode im Jahre 618 wuchs die Gemeinde weiter und aus der kleinen Siedlung entstand im 12. Jahrhundert eine Stadt, die sieben Kirchen und laut Schätzungen 3000 Menschen zählte.



Ende des 6. Jh. kam der hl. Kevin mit einer Anzahl Getreuer ins Tal und errichtete eine Mönchseinsiedelei. Schon bald strömten scharenweise fromme Anhänger nach Glendagough, Kevins Weisheit und Gelehrsamkeit, seine Frömmigkeit und asketische Lebensweise hatten ihn bekannt gemacht.







Der gedrungene Rundturm auf der St. Kevin´s Church(10) brachte dem kleinen Kirchlein den Beinamen "Kitchen" ein - Besucher fühlten sich an einen Küchenkamin erinnert.

In der eigentlichen Klosterstadt, die erst lange nach Kevins Tod entstand, ist der 30 m hohe Rundturm (11), der im 9./10. Jh. errichtet wurde, der Blickfang.

Die Dachspitze erneuerte man 1876 mit den noch vorhandenen Originalsteinen.

Der nadelschlanke Turm diente den Mönchen gleichermaßen als Ausguck wie als letzte Zufluchtsstätte - die frommen Einsiedler hatten viel unter dem Ansturm räuberischer Wikinger zu leiden.





Blick aus der Nähe des Rundturms über das Tal in Richtung der beiden Seen.



Am "Unteren See" (Lower Lake)



Auf der gegenüberliegenden Seite kann man die Ruinen des Teampull na Skellig (1), die ältesten Bauten im Tal, sehen.



Am "Oberen See" (Upper lake)

Ein schöner Fußweg führt am oberen See entlang durch einen Eichenwald.



Über einige steile, in den Felsen gehauene Stufen gelangt man zu einer kleinen Höhle, die als St Kevin´s Bed (2), Kevins Schlafstätte, bezeichnet wird. Die Höhle ist heute nur noch vom Wasser aus erreichbar.