Öffentlicher Chat des Lesebändchens

"Bücher zur Teezeit"

Jeden dritten Donnerstag im Monat im Café Naschkatze, Flechtdorfer Str. 1, 16.30 Uhr.
Fällt aus Sicherheitsgründen bis auf weiteres aus.


Erstklässler aufgepasst!

Meldet euch an und holt euch eure Überraschung!

Mehr Informationen

Die nächsten Termine

04. Mai 2020, 15:30 Uhr.

Vorlesestunden für Kinder ab 4 Jahren


08. Juni 2020, 15:30 Uhr.

Vorlesestunden für Kinder ab 4 Jahren


Login

Benutzername
Kennwort

Benutzer merken


Sie sind der 1187. Besucher seit 6. Juni 2019

Herzlich Willkommen!

Hier finden Sie alles rund um den ehrenamtlichen Verein Lesebändchen e.V., welcher als Förderverein eng mit der Stadtbücherei Korbach zusammenarbeitet und bei dem sich alles um das schöne Thema Lesen dreht!

  • Unterstützung der Arbeit der Stadtbücherei
  • Leseförderung in Kindergärten und Schulen
  • Vorlesen und Gespräche in Senioreneinrichtungen
  • Bücher zur Teezeit, jeden 3. Donnerstag, 16:30 bis 19:00 Uhr, Café Naschkatze, Flechtdorfer Straße 1
  • Betreuung der Büchertelefonzellen Am Berndorfer Tor
  • Lesungen und Vorträge im öffentlichen Raum

Wir halten Sie auf dieser Homepage natürlich auch über aktuelle Termine und Vorlesungen auf dem Laufenden.


Buchempfehlungen des Monats

von Sabine Schmidt

 

Anna Burns - Milchmann,

Tropen Verlag, 25,00 Euro

Ausleihe in der Stadtbücherei

Das ist schon keine leichte Kost, die uns Booker Preisträgerin Anna Burns hier anbietet.

Cover MilchmannDie Figuren in ihrem Roman 'Milchmann' tragen keine richtigen Namen, sondern heißen Schwager drei, kleine Schwestern, Vielleicht-Freund, Tablettenmädchen, Atomjunge oder Milchmann. Eben jener Milchmann verfolgt die ebenfalls namenlose Ich-Erzählerin. Er taucht wie aus dem Nichts auf, begegnet ihr wie zufällig beim Joggen oder auf dem Weg nach Hause. Und obgleich er sie niemals berührt oder gar körperlich bedrängt, liegt eine subtile Bedrohung in der Luft, denn Milchmann ist ein 'großes Tier' in einer paramiltärischen Vereinigung und nutzt diese Machtposition aus.

Anna Burns Roman spielt in den 70-er Jahren in Nordirland und spiegelt ein Stück weit ihre eigenen Erfahrungen wieder. Wie in ihrem Roman herrschten auch in ihrem Stadtviertel in Belfast Gewalt, Misstrauen und Verleumdung. Beinahe in jeder Familie gab es einen oder mehrere Tote zu beklagen. Und so gewährt uns Anna Burns einen Blick in die Zeit der 'troubles', wie der Nordirlandkonflikt dort genannt wird.

Nein, weder sprachlich noch thematisch ist dieser Roman leichte Kost, doch wenn man sich auf die Geschichte und Anna Burns ganz eigenen Sprachstil einläßt, wird er zum einzigartigen Leseerlebnis.

 


von M.L. Lindenlaub

Monika Helfer: Die Bagage. Hanser 2020. 160 S.

Ausleihe in der Stadtbücherei

Ganz hinten im Tal, abseits des Dorfes, leben die schöne Maria und ihr Mann Josef mit vier Kindern, zwei Kühen und einer Ziege. Für die Dorfbewohner sind sie die Armen, die Bagage. Aber die Familie ist glücklich. Doch 1914 wird Josef eingezogen, er muss in den Krieg ziehen. Maria bleibt mit den Kindern allein auf dem Hof. Obwohl immer wieder Männer Marias Nähe suchen, bleibt sie doch ihrem Josef treu.

Bei einem Jahrmarkt lernt sie Georg aus Hannover kennen. Er besucht sie auch auf ihrem Hof.

Josef hat zweimal Fronturlaub, den er auch auf seinem Hof verbringt. Danach ist Maria schwanger.

Jetzt hat das Dorf Gesprächsstoff. Selbst der Pastor will Maria zum Bekennen und zur Beichte zwingen.

Als dann die kleine Grete geboren wird, sieht Josef sie nicht einmal an. Sie ist für ihn nicht existent. Viel zu sehr hat er sich von den Dorfbewohnern beeinflussen lassen. Eine extrem schwierige Zeit beginnt.

Die kleine Grete ist Monika Helfers Mutter. Sie hat sich auf die Suche gemacht nach der Wahrheit. In knappen Sätzen erzählt sie von Liebe und Lüge, von Verantwortung und Treue. Entstanden ist ein kleiner, poetischer Roman, in dem jedes Wort stimmt.


Social Media


>> Zurück
weiter zu: